Gefühle Trauer Sorge Mann traurig am Boden sitzen Hände vor Gesicht / Foto: TELOS - 10441bl

Burnout: Es ist passiert. Und nun, was tun?

Was tun, wenn der Zusammenbruch bereits erfolgt ist?
Bild: Ausgebrannt - nichts geht mehr. Jetzt ist rasche Hilfe nötig. Schnappschuss aus einem Seminar, Foto TELOS

Entdecken Sie hier die Rosskur: Schritte beim Zusammenbruch!

Das Dilemma des Nicht-wahrhaben-wollens.

Viele leiden darunter, wenige nehmen die Symptome ernst und noch weniger suchen rechtzeitig professionelle Hilfe auf. Dadurch verschlimmert sich die Situation, Selbsthilfe ist kaum mehr möglich und therapeutische Interventionen werden aufwändiger und dauern länger. Wie also können Sie reagieren, wenn der Zusammenbruch bereits erfolgt ist? Dann das ist eine leider späte, doch um so wichtigere Frage bei Burnout: Es ist passiert. Und nun, was tun?

Fachärzte wissen es.

Mediziner rechnen damit, dass etwa 25 aller Berufstätigen mindestens einmal in ihrem Leben am Burnout-Syndrom erkranken. Professionelle Hilfe suchen jedoch nur sehr wenige auf, nur etwa fünf bis zehn Prozent. Und nur die allerwenigsten lassen sich stationär behandeln. Zum Glück muss ja auch nicht jeder in die Klinik, oft hilft schon eine ambulante Therapie, vor allem, wenn die Symptome rechtzeitig erkannt werden. Doch wer langfristig gar nichts gegen das Ausbrennen tut,riskiert, dass sich aus dem Burnout eine Depression, eine Angststörung oder eine Suchterkrankung entwickelt. Was für den Arbeitgeber heißt, dass die Leistungsfähigkeit dieses Mitarbeiters dauerhaft gesunken bleibt. Und was für den Betroffenen bedeutet, dass sein Leben zum Alptraum wird.

Schritte beim Zusammenbruch:

Das beste Mittel heißt nach wie vor: Vorbeugen, es gar nicht erst zur Burnout-Falle kommen zu lassen. Doch was tun, wenn es zu spät ist,wenn der Zusammenbruch bereits erfolgt ist, der Patient schon tief im Burnout steckt, völlig ausgebrannt und absolut handlungs- und leistungsunfähig?

Burnout: Es ist passiert. Und nun, was tun? Da hilft nur mehr die Rosskur!
  1. Der erste Gang führt zum Arzt, um medizinische Ursachen abzuklären.
  2. Dann drastische Umstellung der Lebensgewohnheiten und –ansichten. Das klappt auf keinen Fall mehr alleine, dazu braucht es professionelle Hilfe beim Psychotherapeuten.
  3. Wenn sich die Situation auch dann nicht mittelfristig deutlich bessert, rasche stationäre Aufnahme in eine geeignete Einrichtung, wo man unter klinischen Bedingungen kurativ vorgehen kann.

Das späte Dilemma bei Burnout: Es ist passiert. Und nun, was tun? Denn es kann gut sein, dass auch die drei Punkte unserer Rosskur nicht reichen: In schweren Fällen können Betroffene davon ausgehen, dass zusätzlich zur ganzen persönlichen inneren Arbeit auch ein Wechsel des Arbeitsplatzes oder ein Ausstieg auf Zeit, und zwar auf geraume Zeit, nötig wird, um das Syndrom Burnout langfristig zu lösen.

Noch ist es nicht zu spät!

Wenn Sie diese harten Worte jetzt gelesen haben und sich mit einem geflüsterten „Du lieber Himmel, das ist ja schrecklich“ reumütig an den Kopf fassen und sich leise vornehmen „So weit will ich es nicht kommen lassen!“ – dann, ja dann ist es vermutlich noch nicht zu spät: sagen Sie diesen Satz nicht leise, sondern laut. Und handeln Sie danach!

Denn vorbeugen ist besser als heilen:

Wesentlich leichter, schneller und effektiver ist es freilich, wenn Sie es gar nicht so weit kommen lassen. Wenn Sie Tag für Tag auf ausgeglichene Work-Life-Balance achten, die stillen Wegweiser Ihrer inneren Stimme nutzen, Freundschaften pflegen, Freizeit aktiv gestalten, Frustrationen nicht schlucken  sondern aussprechen, Schwierigkeiten angehen statt aufzuschieben – kurz: die vielen Tipps aus unserer Burnout-Reihe tatsächlich in Ihr Leben integrieren, dann haben Sie die besten Chancen, dem Burnout-Syndrom gar nicht erst zu begegnen.

Viele Wege, ein Ziel:

Vielhundertfach bewährte Methoden sichern rasche und dauerhafte Lösung. Hier einige besonders probate Hilfen aus unserem „Medizinschrank“:

Das ist das Logo unserer persönlichen psychologischen Beratung / Grafik: TELOS - 2461Individuelles Coaching, die diskrete und effiziente Unterstützung für Sie persönlich >>


Einzelberatung Konfliktberatung Logo
Gezielte Konfliktberatung für neue Lösungen Ihrer Situation >>

 
Einzelberatung Paarberatung Logo / Foto und Grafik: TELOSHilfreiche Paarberatung – raus aus der Sackgasse >>

 
Einzelberatung Psychotherapie Logo / Foto und Grafik: TELOSErlösende Psychotherapie – effiziente Hilfe mit aktuellen Methoden >>

 
Jahresgruppe Veränderung Logo / Foto und Grafik: TELOS - 8888Die Jahresgruppe „Veränderung – Vergangenes los lassen, Krisen bewältigen, Lebensfreude wiederfinden >>

Und wie ist das bei Ihnen?

Wollen auch Sie negative Verhaltensmuster los werden? Ihre Beziehungsfähigkeit verbessern, Ihre Lebensfreude erhöhen? Glück finden und Sonne für Ihren Alltag? Und Zufriedenheit und aktive Lebensgestaltung in Ihr Leben bringen und wirkliche, dauerhafte Veränderung? Dann ist JETZT der richtige Zeitpunkt dafür, denn das können Sie jetzt!

Welche Frage können wir Ihnen jetzt beantworten?

Kontaktieren Sie uns einfach, alles Weitere besprechen wir dann persönlich – kostenlos, unverbindlich und diskret!

Referenten Institutsleiterin Mag. Magdalena Gasser Garten D6201bnn
Mag. Magdalena Gasser
Institutsleitung, Seminarentwicklung, Coaching
Button-Knopf-oval-Telefon-11139b 0471 301577 (Hotline Mo-Fr 08:30-12:30)
Button-Knopf-oval-Info-11135 Unverbindliche Online-Anfrage >>
Button-Knopf-oval-Email-11122 Unverbindliche Email-Anfrage >>

 
Zurück