Trauern: 4) Wieder zurück ins Leben!

Wie uns die letzte Phase des Trauerprozesses wieder ins Leben zurückführt und wie unser Arbeitsbuch "Trauerphasen" bei aktiver Trauerarbeit helfen kann.
Bild: Es darf wieder Farbe ins Leben kommen. Wie hier, bei diesem Teilnehmer eines TELOS-Seminars. Foto: TELOS

Am Ende des Trauerprozesses steht die Rückkehr ins Leben

Das Gesetz der Polarität.

So wie es keinen Tag ohne die Nacht gibt, so gibt es auch kein Leben ohne den Tod. Vermeiden können wir ihn nicht, wegschauen nutzt nichts. Die Frage heißt dabei nicht „Wann werde ich sterben?“, sondern „Wie habe ich gelebt? Habe ich überhaupt gelebt?“ Ignorieren, wegdrücken, nicht wahrhaben wollen – das alles bringt langfristig keine Erleichterung, sondern bloß Verlängerung des Elends. Besser ist es, die Trauera bewusst auf sich zu nehmen und aktiv daran zu arbeiten. Mit fortschreitenden Trauerarbeit beginnt sich dann allmählich Erleichterung abzuzeichnen. Und am Ende des Trauerprozesses heißt e wieder zurück ins Leben!

Abschiede bringen Trauer.

Freilich: Abschiede bringen Trauer. Die ist oft so groß, dass sie endlos erscheint und kaum zu bewältigen. Und doch kann man Linderung finden, Kraft, Hoffnung und Mut! Entdecken Sie hier, wie wir auch in schwierigen Zeiten für sich positive Schritte setzen können. Denn Trauer läuft in Phasen ab, und die können wir aktiv nutzen – wenn wir Trauernden helfen wollen und auch wenn wir selbst betroffen sind.

Die Phase Drei.

In der dritten Trauerphase setzen sich die Trauernden in einer Art Regression sich immer wieder mit den Verstorbenen auseinander, indem sie bewusst oder unbewusst Erinnerungen daran suchen und sich dann auch wieder bewusst davon trennen. Das kann das Aufsuchen von Zimmern, Örtlichkeiten und Landschaften genau so sein, wie das Blättern in den „alten“ Fotoalben. Oft kommen die Übernahme von Gewohnheiten und Lebensstilen dazu, das vermeintliche Erkennen des Verstorbenen in Anderen, in Träumen und Phantasien und auch eine Art Zwiegespräch mit den Verstorbenen. Emotionales Chaos ist dabei vorprogrammiert und verständlich. Daher hier einige wichtige Punkte für Helfende:

  1. Kein Drängen, das „unsinnige“ Suchen aufzugeben und den Verlust endlich zu akzeptieren.
  2. Es darf sein, dass die Betroffenen immer wieder in verschiedenen Formen nach Spuren des Verstorbenen suchen.
  3. Keine Zensur: Der Trauernde darf alle Erlebnisse der Vergangenheit aussprechen!
  4. Zuhören, auch wenn man die Geschichten schon alle kennt.
  5. Gefühle ernst nehmen, die durch Erinnerungen oder Erzählungen wieder auftauchen.
  6. Auch Phantasien zulassen, die den Tod des Verstorbenen bezweifeln, doch ohne selbst mit zu phantasieren – oft bei Todesfällen ohne Leichnam (Entführungen, Kriegsopfern, Naturkatastophen wie Tsunami, Vulkanausbrüche, Erdbeben, Erdrutsche usw.)
  7. Suizidale Äußerungen ernst nehmen, kontinuierliche Begleitung, professionelle Hilfe!
  8. Unterstützung bei Ansätzen der Neuorientierung.
Die Phase Vier: wieder zurück ins Leben

Auch in der vierten Trauerphase können Sie helfen, zum Beispiel durch Loslassen:

  1. Akzeptieren Sie, dass der Trauernde Sie jetzt weniger oder nicht mehr braucht und Sie langsam für ihn entbehrlich werden.
  2. Wenn Sie weiterhin auf Ihre Rolle bestehen, werden Sie vom Helfenden zum Hemmenden!
  3. Bleiben Sie trotzdem sensilbel für Rückfälle.
  4. Begrüßen und unterstützen Sie Veränderungen im Beziehungsnetzt des Trauernden.
  5. Sprechen Sie mit der/dem/den Hinterbliebenen über Möglichkeiten, den Todestag zur Traueraufbereitung zu nutzen.
Kein „Ewiges Licht“!

Natürlich kann man am Jahrtag des Toten gedenken – doch soll dies kein „ewiges Licht“ werden. Manche Eltern lassen das Kinderzimmer für alle Zeiten unverändert, die Kinderkleider noch im Schrank, andere übertrumpfen sich gegenseitig mit Gedenkanzeigen zum xten Todestag … Bedenken Sie bitte: ein Mausoleum zu errichten, ist für die Trauerarbeit nicht förderlich. Trauer soll kein Dauerzustand sein, sondern Entwicklung, mit dem Ziel, wieder ins Leben zurückzukehren!

Das Leben geht weiter!

Abschiede bringen Trauer – und auch die gilt es irgendwann loszulassen. Holen Sie sich hier das 27seitige Arbeitsbuch „Trauerphasen“ aus unserer Reihe „Homelearning“ und helfen Sie sich und/oder Anderen mit der Trauer besser umzugehen. Die Broschüre ist im Rahmen unserer Artikelserie in den öffentlichen Medien für kurze Zeit kostenlos freigeschaltet.

Foto: TELOSArbeitsbuch „Trauerphasen“>>
Texte und Übungsblätter, 27 Seiten, pdf-File, 4,6 MB

Der vielhundertfach bewährte Weg!

Wollen Sie neue/alte Schmerzen bloß verdrängen und damit ewig weitertragen? Oder besser aufarbeiten und einen neuen Lebensbezug finden? Wie leicht oder schwer das fällt, hängt von vielen Faktoren ab. Und doch ist es IMMER möglich. Die gute Nachricht: Sie müssen nicht alles alleine durchstehen. Mit professioneller Unterstützung geht es leichter, schneller und sicherer: endlich los lassen und Platz schaffen für neue Energie und Lebensfreude und wieder Sonne in Ihren Alltag bringen. Trauern ist nötig, doch es braucht auch ein Ende! Hier zwei vielhundertfach bewährte Wege aus unserem „Medizinkasten“:

Welche Frage können wir Ihnen jetzt beantworten?

Kontaktieren Sie uns einfach, alles Weitere besprechen wir dann persönlich – kostenlos, unverbindlich und diskret!

Referenten Institutsleiterin Mag. Magdalena Gasser Garten D6201bnn
Mag. Magdalena Gasser
Institutsleitung, Seminarentwicklung, Coaching
Button-Knopf-oval-Telefon-11139b 0471 301577 (Hotline Mo-Fr 08:30-12:30)
Button-Knopf-oval-Info-11135 Unverbindliche Online-Anfrage >>
Button-Knopf-oval-Email-11122 Unverbindliche Email-Anfrage >>

 
Zurück