Nacht Vollmond Strommasten / Foto: TELOS - 14289br

Die dunkle Zeit: 3) Dunkelheit hören!

Je mächtiger sie wird, umso weniger kannst du sie sehen.
Bild: Vollmod über dem Etschtal. Hochspannung garantiert … Foto: TELOS

So können Sie Dunkelheit hören: die Töne sind ein wunderbarer lebender Atem der Dunkelheit.

Dieses Zitat stammt von Clemens Brentano:

In seinem Werk „Godwi oder Das steinerne Bild der Mutter“ schenkt der Dichter der Dunkelheit Töne und beschreibt, dass man Dunkelheit hören kann. Als „normale“ Menschen, lieben wir alle das Licht und die es meiden, nennen wir „Dunkle Gestalten“ und „Lichtscheues Gesindel“. Ja, ja, wird schon alles so sein, doch anderseits können wir uns ja ausnahmsweise einmal überlegen, welche Vorteile, welchen Nutzen Dunkelheit bringen kann. Dazu hier Vorspann und Fortsetzung des berühmten Satzes von Brentano:
Hier nahm Godwi ein kleines silbernes Jagdhorn von der Wand und that einige helle Stöße hinein, die wie Flammen an der Kuppel durch die grünen Wände hinaufliefen. Die Töne sind ein wunderbarer lebender Athem der Dunkelheit, sagte ich, wie alles rauscht und lebt und mit uns spricht in dem heimlichen Saale, den die Töne wie glühende Pulsschläge durchzuckten. Godwi sagte, die Töne sind das Leben und die Gestalt der Nacht, das Zeichen alles Unsichtbaren, und die Kinder der Sehnsucht„.
So gesehen sollten wir uns der Dunkelheit vielleicht doch öffnen und ausprobieren, was wir mit ihrer Hilfe in uns entdecken…

Nicht zu sehen und doch da.

Im heiter-tragischen Film »Das Leben ist schön« kommt ein nettes Rätsel vor: „Je mächtiger sie wird, umso weniger kannst du sie sehen.“ Was ist es? Richtig: die Dunkelheit! Jeder Mensch kennt sie von klein auf und erlebt sie, wenn er nicht gerade jenseits der Wendekreise lebt, Nacht für Nacht. Hier finden Sie eine Übung, wie Sie mit Dunkelheit experimentieren können und zusätzlich einige Tipps, was Dunkelheit für Unternehmen auch für das Teamtraining bedeuten kann. Denn Dunkelheit hören, das bringt neue Einsichten!

Dunkelheit hören: der Dunkelflüsterer.

Entdecken Sie hier, wie Sie Dunkelheit „hören“ können – und wozu das gut ist. Mit dieser Übung können Sie zu Hause im Freundeskreis die zauberhafte Wirkung der Dunkelheit erleben. Sie brauchen 6 -12 Freunde und einen völlig verdunkelten Raum. Noch besser ist es, Sie machen die Übung in stockdunkler Nacht – so wie es jetzt im November auch leicht geht… Alle sitzen im Kreis. Es ist stockdunkel, niemand kann etwas erkennen. Einer aus der Runde setzt sich in die Mitte und flüstert eine Geschichte oder ein Gedicht oder sonst etwas, was ihm gerade einfällt. Die anderen sollen am Flüsterton (oder auch an der Geschichte) herausfinden, wer der Dunkelflüsterer ist. Wenn einer eine Vermutung hat, tappt oder kriecht er vorsichtig in die Mitte und flüstert dem Sprecher (ohne ihn zu berühren!) den vermuteten Namen ins Ohr. Der Dunkelflüsterer gibt keinen Ton von sich. Bleibt er sitzen, so ist die Vermutung falsch und der Rater muss auf seinen Platz zurück. Hat der Rater aber recht gehabt, setzt sich der Rater in die Mitte. Der Flüsterer hingegen sucht sich vorsichtig einen Platz im Kreis und flüstert nun: „Der neue Dunkelflüsterer kann beginnen.“

Dunkelheit beim Teamtraining für Unternehmen.

Mitarbeiter, die sich unterstützen, erreichen wesentlich bessere Ergebnisse als Einzelpersonen, die sich womöglich sogar gegenseitig ausbremsen. Immer mehr Personalchefs erkennen die Wichtigkeit von gut funktionierenden Teams und holen sich Unterstützung in unserem Institut. Unsere speziellen Teamtrainings wollen Selbstsicherheit stärken und innere Reibungswiderstände zum Schmelzen bringen. Einige dieser Teamübungen nutzt dazu ganz bewusst die Dunkelheit. Wir arbeiten entweder in der Nacht, oder in Höhlen. Die Teilnehmenden entdecken, dass man tatsächlich Dunkelheit hören kann. Unsere Übungen helfen, die Wahrnehmung neu zu erleben und geben gleichzeitig den Teilnehmern die Chance, Rollenmuster zu erkennen und führen zu einer ganz anderen Gruppenerfahrung. So können Teams gestärkt werden. Die sinnlichen Möglichkeiten, den Raum „Höhle“ wahrzunehmen, sind begrenzt. Tasten, Fühlen und Hören bekommen eine ganz neue Bedeutung für die eigene Orientierung. Der Raum „Höhle“ ist fremd und wirkt verunsichernd. Die Gruppe bietet demgegenüber Vertrautheit und Geborgenheit. Festgefügte Bilder von anderen verändern sich, weil die Art, andere wahrzunehmen, sich verändert: Die Stimme und vielleicht die helfende oder einfach nur berührende Hand werden sehr wichtig. Die intensivere Wahrnehmung von den anderen erweitert das »Wissen« um sie. Das Team wird einander bewusst vertrauter. Neue Wege tauchen auf, die den Kommunikationsfluss steigern, die Zusammenarbeit fördern und die Produktivität steigern.

Und wie ist das bei IHNEN?

Was hören SIE, wenn Sie im Dunkeln sitzen? Woran denken SIE, wenn Sie das Wort „Dunkelheit“ hören? An Ängste? An Abenteuer? An verbesserte Zusammenarbeit? An Vertrauen? An…?

Vom Dunkel ins Licht

Und wenn Sie dauerhaft auf die positive Seite des Lebens schwenken wollen, Ihnen der Weg dazu jedoch vielleicht zu steil, zu steinig und zu schwierig erscheint, dann holen Sie sich professionelle Hilfe. Viele, viele hundert Männer und Frauen konnten in den letzten Jahrzehnten mit unserer Unterstützung auf die Sonnenseite kommen: in unseren Gruppen oder in persönlicher Einzelberatung konnten sie innere Schatten und äußere Blockaden auflösen, alte Geschichten und aktuelle Krisen überwinden und eintreten in ein selbstbestimmtes Leben mit Glück und Zufriedenheit. Denn Veränderung ist tatsächlich möglich, auch für Sie:

Welche Frage können wir Ihnen jetzt beantworten?

Kontaktieren Sie uns einfach, alles Weitere besprechen wir dann persönlich – kostenlos, unverbindlich und diskret!

Referenten Institutsleiterin Mag. Magdalena Gasser Garten D6201bnn
Mag. Magdalena Gasser
Institutsleitung, Seminarentwicklung, Coaching
Button-Knopf-oval-Telefon-11139b 0471 301577 (Hotline Mo-Fr 08:30-12:30)
Button-Knopf-oval-Info-11135 Unverbindliche Online-Anfrage >>
Button-Knopf-oval-Email-11122 Unverbindliche Email-Anfrage >>

Hier geht’s zum nächsten Beitrag unserer Reihe „Die dunkle Zeit“: 4) Dunkelheit zulassen! >>

 
Zurück