slide one

Von Mann zu Mann: 02) Wir Männer und die Arbeit

Ist Arbeit alles, was den Mann zum Manne macht?

Gehören wir Männer und die Arbeit immer fix zusammen? Ist das der einzige Lebensinhalt?

Nicht nur für Männer geschrieben …

Entdecken Sie hier eine Reihe von offenen Briefen, mit den sich der Psychologe und Psychotherapeut Dr. Elmar Teutsch an seine Geschlechtsgenossen wendet – aus aktuellem Anlass und von Mann zu Mann. Im Brief Nummer Zwei geht es um das Thema „Wir Männer und die Arbeit“:

Hallo, Mann, lies dieses Fallbeispiel:
Manfred F., 36 Jahre, Product-Manager für ein südtiroler Unternehmen mit europaweitem Absatz, (alle Namen und Daten geändert): „40-Stunden-Woche? Dass ich nicht lache! Da reden wir schon eher von einer 60- oder 70-Stunden-Woche. Schon beim Studium habe ich mir keine Pause gegönnt, in den Semesterferien nicht Urlaub, sondern Auslandspraktika, in Rekordzeit abgeschlossen, Job gleich angetreten. Ja, meine Eltern können wirklich stolz sein, mit mir. Was sie nicht wissen, ist, dass ich jetzt nach rund 10 Jahren „Erfolg“ am Ende bin, ich kann nicht mehr. Ich will hier gar nicht sagen, was ich alles schon ausprobiert habe, Alkohol, Frauen, die teuersten Hotels … Nichts davon hat meinen Druck besser gemacht, eher umgekehrt. Ich bin so vollbeschäftigt, dass ich überhaupt nicht mehr zum Nachdenken komme, wohin mich das führen soll. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch schaffe …“

Wir Männer und die Arbeit – ein sehr ketzerischer Ansatz.
Männersachen sind stark! Wir sind stark! Wir haben jede Menge Kumpels, arbeiten hart und feiern noch härter. Das ist hart. Das macht Druck. Und so sind so viele Männer unter Druck. Oft bleibt als Allzweckwaffe die Flucht in die Sucht. Da ziehen sich Manager in der Konferenzpause auf dem Klo eine Nase Koks rein; da versetzen Spieler im Casino ihr Vermögen; da joggen Hobbysportler bis zum Umfallen oder baggern Sex-Besessene eine Frau nach der anderen an. Selbst hinter zwanghaftem Sammeltrieb oder chronischem Fernsehen kann sich das Übel verbergen. Iver Hand, Hamburger Professor für Psychiatrie, hat es so formuliert: „Wenn jemand auf die Frage: `Was können Sie noch wirklich genießen?´ keine Antwort weiß, zeigt das, dass etwas nicht stimmt.“

Arbeit als Droge.
Die gängigste Droge zur Depressions-Verdrängung ist gesellschaftlich auch noch hoch angesehen: sie heißt „Arbeitswut“. Schuften von früh bis nachts und, wenn’s geht, auch am Wochenende. Bis zum Burn-Out, dem Ausgebrannt-Sein, wo gar nichts mehr geht. Anonym befragt, geben 70 bis 80 Prozent der Männer in westlichen Industriegesellschaften an, für sie sei der Beruf das Wichtigste im Leben. Für denselben Prozentsatz der Frauen ist es die Familie.

Die Statistik weiß es.
Ein Blick auf die Versicherungsstatistiken zeigt die unterschiedliche Lebenserwartung von Frauen und Männer: He, Männer, wir sterben früher – was wunder, bei dieser Arbeitswut… He, Männer, ich denke wir sollten übers umdenken nachdenken: selber denken, vordenken, querdenken: Nicht einfach mitmachen, was „alle“ tun, sondern selbst Maßstäbe setzen, fragen, was mir gut tut …

Was Männer ändern wollen.
Bei unseren Seminaren hören sich Männerwünsche zum Beispiel so an: • im Kreise gleich Gesinnter Themen besprechen, die sonst nie dran dürfen • einmal OHNE Verpflichtungen und Aufgaben, OHNE dem üblichen Druck aus Familienwünschen und Freizeitpflichten • Offen sprechen dürfen: von der heimlichen Geliebten bis zur Einsamkeit nach der Trennung. Von den wahren Sorgen im Beruf bis zu existenziellen Fragen der eigenen Männlichkeit. Ein Forum haben. Heikle Fragen offen ansprechen können. Festgefahrene Lebenssituationen anders aufrollen, neue Lösungen finden, versteckte Stärken entdecken. Die Kraft der eigenen Männlichkeit spüren. Sich endlich einmal so geben dürfen, wie „Mann“ wirklich ist.

Und wie ist das bei dir?
Ach, du hast keine Zeit für solche Gedanken, du musst gleich wieder zur Arbeit? Ja, dann: nur so weiter, früher oder später zieht schon jemand anderer die Bremse für dich. Oder willst du das doch lieber selber tun und zwar rechtzeitig?!

Hallo, Männer!
In diesem Sinne wünsche ich euch gute Arbeit beim Überdenken eurer Arbeit!
Von Mann zu Mann, euer Elmar Teutsch

Hallo, Männer, es geht nicht nur um uns!

Referenten Dr. Elmar Teutsch mit Maske im Garten / Foto: TELOS - 06831cAusgebrannt in der Arbeit, in Frage gestellt in der Familie – muss das wirklich so sein? Welche bessere Alternativen gibt es? Diese Serie beleuchtet die Situation des Mannes in der heutigen Gesellschaft, seine Rollen, Aufgaben, Ziele, Wünsche und Bedürfnisse. Und jene der Frauen! Hinterfragen wir endlich die bisherige Männer-Rolle und überprüfen wir doch einmal, welche neue Herausforderungen für den „Mann von heute“ tatsächlich anstehen! Denn es ist Zeit für Veränderung!
Herzlichst, Ihr Dr. Elmar Teutsch – Psychologe und Psychotherapeut >>


Bild: Ratter, rüttel, schüttel – ein echter Mann mit schwerem Gerät bei harter Arbeit im Schotterwerk.
Foto: TELOS

 

Mehr ketzerische Gedanken gefällig?

Egal, ob Männlein oder Weiblein, lesen Sie weiter! Hier finden Sie mehr Beiträge zum Thema „Von Mann zu Mann“ >>

 

Was wirklich wichtig ist, im Leben …

Wir Menschen, Männer wie Frauen, wollen gut funktionieren. Fragen, die darüber hinaus gehen, würden bloß stören und deshalb neigen wir oft dazu, sie zu verdrängen: Fragen nach der eigenen Rolle, nach den Aufgaben im Leben, nach den persönlichen Vorlieben, nach Wünschen, Hoffnungen und Zielen. Und so bleiben diese Fragen ungelöst. Damit aber gären sie im Unterbewussten, zehren an unserer Energie, rauben uns Kraft. Das ist schade und nicht nötig. Entfesseln Sie unselige Verstrickungen, heilen Sie alte Wunden und lösen Sie aktuelle Konflikte. Zögern Sie nicht länger, sorgen Sie jetzt für ein selbstbestimmtes, freies und glückliches Leben. Es gibt Wege, es gibt Lösungen. Hier eine kleine Auswahl besonders bewährter Hilfen aus unserem „Medizinkasten“:

Schild Hilfe Wirbel Strudel Wasser Meer / Foto und Grafik: TELOS - 05834bSo helfen unsere persönlichen psychologischen Beratungen >>

Spannende Seminare zu Persönlichkeit und Sicherheit >>

Welche Frage können wir Ihnen jetzt beantworten?

Kontaktieren Sie uns einfach, alles Weitere besprechen wir dann persönlich – kostenlos, unverbindlich und diskret!

Mag. Magdalena Gasser
Institutsleitung, Personalentwicklung, Coaching