Angst Mann Blick nach oben nahe sehr blau Korn / Foto: TELOS - 02988bnnbk

Wie kann ich Ängste überwinden?

Was kann ich bei Angstzuständen tun?
Bild: Bloß Angst, ob es regnet oder Ängste vor allem möglichen? Foto: TELOS

Raus aus dem Gefängnis der Angst: Wie kann ich Ängste überwinden?

Was ist Angst?

Was wir tun können, wenn Angst uns blockiert

Wie kann ich Ängste überwinden?

Angst einfach grundsätzlich „wegzaubern“ ist daher weder möglich noch sinnvoll – wären wir völlig angstfrei, dann könnten wir in wirklich bedrohlichen Situationen nicht entsprechend reagieren. Wenn wir bei Blitz und Donner Unterschlupf suchen, leben wir nicht nur besser, sondern vermutlich auch länger. Das Gegenteil von Angst ist Tapferkeit, Tollkühnheit, Mut. Allerdings könnten wir Mut auch als bloßen Mangel an Fantasie sehen. Also können wir für unser Vorstellungsvermögen froh sein, hält es uns doch zu Vorsicht an: danke Evolution!

Was will mit die Angst sagen?

Wir können uns die Angst wie einen verlässlichen Bodyguard vorstellen. Er bewacht einen wertvollen Schatz in uns: unsere Grundbedürfnisse, ohne die wir nicht lebensfähig sind. Sobald ein Grundbedürfniss bedroht ist, wird die Angst aktiv und meldet sich. Sie sagt uns, dass ein wichtiges Bedürfnisse ungestillt ist.

Hier einige Beispiele:

  1. Angst vor Ablehnung sagt mir: Mein Bedürfnis nach Liebe und Zuwendung ist nicht gestillt
  2. Angst vor Urteil sagt mir: Mein Bedürfnis nach Anerkennung ist nicht gestillt
  3. Angst vor Verletzung sagt mir: Mein Bedürfnis nach Sicherheit ist nicht gestillt
  4. Angst vor Vereinnahmung sagt mir: Mein Bedürfnis nach Autonomie ist nicht gestllt
  5. Angst vor Ausschluss sagt mir: Mein bedürfnis nach Zugehörigkeit ist nicht gestillt

Fragen Sie die Angst, was sie Ihnen sagen will. Wo sollen Sie mehr auf ein grundlegendes Bedürfnisse achten? Fragen Sie sich, was Sie jetzt eigentlich brauchen.

Wie kann Angst das Verhalten beeinflussen?

Ängste sollen uns vor riskanten Situationen bewahren. Doch oft blockieren Sie uns und verhindern Entwicklungsschritte und positive Erfahrungen.

Hier fünf Beispiele von vielen:

  1. Versagensängste lassen uns wichtige Schritte nicht zutrauen.
  2. Soziale Ängste verhindern, dass wir mit anderen in Kontakt treten.
  3. Angst vor Nähe verhindert, dass wir enge Bindungen eingehen.
  4. Konfliktangst bremst uns aus, wenn wir unsere Bedürfnisse äußern möchten.
  5. Angst vor Einsamkeit lässt uns von anderen abhängig werden.

Wenn Sie das Gefühl haben, Angst bremst Sie, dann setzen Sie sich bewusst damit auseinander. Je öfter Sie vermeiden, desto größer wird die Angst, je öfter Sie sich der Situation bewusst aussetzen, desto unwichtiger wird diese: der Weg aus der Angst führt gerade durch sie hindurch!

Wann soll ich bei Angstzuständen etwas tun?

Jede(r) kann nur selbst entscheiden, was er/sie tun will/kann und ob überhaupt etwas getan werden soll/muss. Um dies zu klären, stellen Sie sich in Ruhe diese Fragen:

  1. Wie sehr belastet die Angst mein normales Leben?
  2. Welche Einschränkungen bringt sie mit sich?
  3. Welchen Raum/Stellenwert nimmt sie in meinem Alltag ein
  4. Wieviel % meiner Zeit verbringe ich in Angst?

Wenn Sie das Gefühl haben, Ihre Ängste beginnen tatsächlich Ihr ganzes Leben zu überschatten, dann ist es Zeit, etwas konkret in Angriff zu nehmen.

Körpersprache Körperhaltungen verklemmt Angst Mann Frau verzerrt verwischt Raster Balken / Foto: TELOS - 14740drvvb

Bild: Teilnehmende bei einem TELOS-Training geben Ihrer Angst bewusst Ausdruck. Foto: TELOS

Was kann ich bei Angstzuständen tun?

Vieles können die Betroffenen selbst tun, wenn sie rechtzeitig dran gehen und mit lockerer Zielstrebigkeit dabei bleiben. Vor allem diese vier Ansätze kann jede(r) selbst angehen:

  1. Bewegen
    Sportliche Bewegung je nach persönlichem Fitness-Grad von leicht bis mittel. Achtung: NICHT bei aktueller Panikattacke!
  2. Konfrontieren
    Statt die Angssituationen zu vermeiden, setzen Sie sich bewusst damit auseinander. Je öfter Sie vermeiden, desto größer wird die Angst, je öfter Sie sich der Situation bewusst aussetzen, desto unwichtiger wird diese: der Weg aus der Angst führt gerade durch sie hindurch!
  3. Hinterfragen
    Was würde denn allerschlimmstens passieren? Und was wäre dann? Und was dann? Am besten klappt diese Technik, wenn Sie sie mit einem wohlmeinenden Gesprächspartner austesten.
  4. Entspannen
    Meditation und Achtsamkeitsübungen helfen zu Ruhe und Gelassenheit.

Tipps ohne Ende gibt’s im Internet. Greifen Sie da allerdings bitte nicht blindlings zu, sondern beschränken Sie sich auf seriöse Seiten. Und achten Sie auf Ihr Gefühl und Ihre innere Weisheit, ob der jeweilige „Wundertipp“ wohl vertrauenswürdig ist.

Besonders wirksame Hilfen zur Selbsthilfe finden Sie kostenlos auf unseren Seiten – alle Techniken bei uns im Institut von Fachleuten entwickelt und persönlich vielhundertfach bewährt. Zum Beispiel unsere Serie Ängste überwinden >>

Angst Schultafel mit Schrift Die Psycho-Formel gegen Ängste / Grafik: TELOS - 09224bg

Bild: Es gibt  sehr wohl bewährte Hilfen!
Grafik: TELOS

Was sind Angststörungen?

Wenn Ängste sich nicht auf konkrete Gefahren beziehen, sondern mehr und mehr Situationen umfassen und ständig überhand nehmen, sprechen wir nicht mehr von „Vorsicht“, sagen auch nicht länger „Danke“, sondern nennen das „generalisierte Angsstörung“. Das wesentliche Symptom der generalisierten Angststörung sind anhaltende Sorgen oder Ängste, die viele Lebensbereiche umfassen und nicht auf bestimmte Situationen beschränkt ist.

Was sind die Symptome bei Angststörungen?

Die Anzeichen einer Angsstörung können von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ausfallen. Manche Betroffene verspüren nur einzelne Symptome, andere gleich mehrere in geballter Form. Von einer gefürchteten Panikattacke unterscheiden sie sich vor allem in Anfallsdauer und Intensität. Hier einige typische Symptome einer Angsstörung:

Körperliche Symptome:

  1. Herzklopfen und schneller Puls
  2. Benommenheit, Schwindel, Zittern
  3. Schweißausbruch, Hitzewallungen
  4. Mundtrockenheit, Sprachschwierigkeiten
  5. Atembeschwerden, Beklemmungsgefühl, Brustschmerzen
  6. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  7. Chronische Schmerzen (bei rund einem Viertel der Betroffenen)

Psychische Symptome

  1. Angst vor der Angst
  2. Schlafprobleme
  3. Unsicherheit
  4. Zunehmende Isolation
  5. Bewusstseinsstörungen, zum Beispiel das Gefühl, verrückt zu werden
  6. Das Gefühl, dass Dinge unwirklich sind oder man selbst „nicht richtig da“ ist
  7. Das Gefühl, dass man die eigenen Gedanken nicht mehr kontrollieren kann
  8. Gedanken zu sterben, allgemeines Vernichtungsgefühl

Gefahr Wald Warnschild Bär Angst / Foto: TELOS - IMG_B0915bg

Bild: Wie groß ist die effektive Wahrscheinlichkeit, in Südtirol von einem Bären angefallen zu werden? Stimmt unser Angstniveau mit der tatsächlichen Realität überein? Foto: TELOS

Die Angst vor der Angst: was tun?

Diese so genannte „Erwartungsangst“ beeinträchtigt die Betroffenen meist wesentlich schlimmer als die eigentliche Angst. Dadurch, dass die Betroffenen Angst vor dem Auftreten der Angst und den entsprechenden körperlichen Symptomen (siehe oben) haben, versetzen sie sich in einen permanenten Alarmzustand und lösen damit genau jene Symprome aus, die sie eigentlich vermeiden wollten. Alarmsignale für die Gefahr einer solchen Krise sind:

  1. Ein Gefühl ständiger Erschöpfung,das auch nach Ruhephasen nicht mehr weicht.
  2. Das Gefühl, die nächste Chance, wieder zu Kräften zu kommen, sei unerreichbar fern.
  3. Dauergrübeln, die Unfähigkeit, von einem Problem los zu kommen.
  4. Angst vor Schlaf, weil man durch Albträume oder Schlaflosigkeit gequält wird.
  5. Das Gefühl, dass andere Menschen und ihre Probleme einen zunehmend anstrengen.
  6. Ständige unbestimmte Angst, für die man keine genaue Ursache angeben kann.

Die Hilfen dazu sind dieselben wie wir sie im Kapitel „Was kann ich bei Angstzuständen tun?“ beschrieben haben.

Was ist Agoraphobie?

Als Agoraphobie oder Platzangst bezeichnet man eine bestimmte Form der Angststörung. Dabei wird die Angst durch bestimmte Orte und Situationen wie weite Plätze oder Menschengedränge ausgelöst. Die Betroffenen vermeiden die auslösenden Situationen und können im Extremfall nicht mehr die eigene Wohnung verlassen. In vielen Fällen treten zuerst Panikattacken auf. Menschen fürchten sich dann davor, bestimmte Orte wie zum Beispiel einen Bus, ein volles Kaufhaus oder ein fahrendes Auto im Falle einer Panikattacke nicht verlassen zu können. Aus dieser „Angst vor der Angst“ kann sich dann die Agoraphobie entwickeln.

Wie kann ich meine Agoraphobie los werden?

Agoraphobien und Panikstörungen verschwinden ohne therapeutische Hilfe nur sehr selten. Werden sie jedoch fachgerecht behandelt, sind die Erfolgsaussichten gut. In vielen Fällen leiden die Patienten noch unter einer anderen psychischen Erkrankung. Am häufigsten treten andere Angsterkrankungen, Depressionen, körperliche Störungen sowie Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch gemeinsam mit der Agoraphobie auf.

Bild: Eine unserer Techniken, Ängste zu überwinden! Foto: TELOS
Welche Hilfen bei Angststörungen gibt es?

Wer solche Warnzeichen an sich wahrnimmt, muss rasch handeln. Denn unsere gewohnten Strategien, wie wir mit Ängsten, Leiden und Schwierigkeiten umgehen, sind wenig geeignet, diese zu überwinden – stattdessen zementieren sie diese letztlich nur. Handeln heißt: Kräfte schonen, Belastungen zurückschrauben, für Ausgleich sorgen, Beistand suchen, und – wenn die Symptomatik lang anhaltet, sich nicht bessert oder gar schwerer wird – nicht zögern, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Hier einige Links, die Ihnen bei der Auswahl helfen:

Deutschland

Detaillierte Suche nach Fachgebieten bei der deutschen Psychotherapeutenvereinigung >>

Sehr übersichtlich auch die Seite vom Netzwerk-Psychotherapie >>

Schweiz

Eine einfache Auflistung der Mitglieder der Assoziation Schweizer Psychotherapeuten ASP >>

Österreich

Beste Anlaufstelle ist der Berufsverband Österreichischer Psychologen >>

Südtirol

Öffentliche Dienste (per Verschreibung und „Ticket“):

Psychologischer Dienst Bozen >>

Psychologischer Dienst Meran >>

Psychologischer Dienst Bruneck >>

Familienberatungsstelle >>

Private Praxen (auch eilige Termine mit freier Wahlmöglichkeit von Therapeut, Tag und Uhrzeit):

Am einfachsten: den gewünschten Namen / Ort / Sprache googeln >>

Auf der Österreichischen Psychologenkammer unter Psychotherapie Südtirol >>

Gerne auch bei uns in Bozen: TELOS – Institut für Psychologie & Wirtschaft >>

Wie kann man Angstzustände behandeln?

Wenn Sie mit den Ängsten endlich aufräumen wollen und sich entschlossen haben, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen: wie wählen Sie aus? Am besten hören Sie sich um, was Ihre Bekannten für Erfahrungen gemacht haben. Und dann führen Sie ein Erstgespräch, um herauszufinden, ob Sie mit Ihrem Gesprächspartner einen guten Kontakt finden, ob die gemeinsame „Chemie“ stimmt. Wenn ja, lassen Sie sich darauf ein, wenn nein, versuchen Sie es mit dem Nächsten! Natürlich können Sie auch gerne zu uns ins Institut kommen: Niemand muss im Gefängnis der Angst stecken bleiben. Ängste los zu lassen kann man lernen. Und positive Lebenseinstellung, innere Freiheit, Sicherheit und souveräne Lockerheit genau so. Dazu finden Sie bei uns viele konkrete Möglichkeiten, spezielle Seminare genau so wie Materialien zum Selbststudium. Hier zwei besonders bewährte Hilfen aus unserem „Medizinkasten“:

Welche Frage können wir Ihnen jetzt beantworten?

Kontaktieren Sie uns einfach, alles Weitere besprechen wir dann persönlich – kostenlos, unverbindlich und diskret!

Referenten Institutsleiterin Mag. Magdalena Gasser Garten D6201bnn
Mag. Magdalena Gasser
Institutsleitung, Seminarentwicklung, Coaching
Button-Knopf-oval-Telefon-11139b 0471 301577 (Hotline Mo-Fr 08:30-12:30)
Button-Knopf-oval-Info-11135 Unverbindliche Online-Anfrage >>
Button-Knopf-oval-Email-11122 Unverbindliche Email-Anfrage >>

 
Zurück